WEALTH MANAGEMENT

Am 2. Januar 2020 konnten die Leser des deutschen „Handelsblatt Finance Briefing“ folgende Aussage lesen:

„2020 wird die positive Stimmung an den Börsen – wenn auch etwas gebremst – weiter anhalten“. Zumindest die 30 Analysten und Volkswirte von Banken und Wertpapierhäusern, die das „Handelsblatt“ in seiner traditionellen Kapitalmarktanalyse befragt hat. Die Experten rechneten damit, dass der Dax bis Ende des nächsten Jahres auf 13.999 Punkte klettern wird. Das wäre noch einmal ein Plus von rund fünf Prozent – und ein neues Allzeithoch. Der heimische Leitindex würde den bisherigen Rekord-Schlusskurs von 13.559 Zählern aus dem Jahr 2018 übertreffen.

“Am 28. Dezember 2017 las sich die Überschrift des traditionellen Artikels wie folgt:  „Das Handelsblatt hat 32 Volkswirte und Analysten zu ihren Prognosen für das nächste Jahr befragt. Das Ergebnis: Der Dax wird weitere Höchststände erreichen. Die gute Konjunktur bleibt Treiber für höhere Gewinne.“

Was aus 2018 wurde, haben die meisten Investoren noch in Erinnerung. Es ist zwar richtig, dass 2018 Ende Januar Höchststände erzielt wurden. Von dort an ging es an den Weltbörsen bergab.

Ende 2017 lag die Schätzung für den Dax-Index zum Jahresende 2018 bei 14.000 Punkten. Diese Prognose wurde um 3.500 Punkte beziehungsweise 25 Prozent verfehlt. Ende 2018 lag die Prognose der 30 Analysten für den Endstand 2019 bei 12.053 Punkten. Diese Prognose wurde um 1.300 Punkte beziehungsweise 10,6 Prozent verfehlt.

Diese fehlerhaften Prognosen finden Sie für alle weltweiten Aktienmärkte.

Wir sind der Meinung, dass ein Indexstand nicht vorherzusagen ist. Der wichtigste Treiber für Aktienkurse sind die erwarteten Gewinnentwicklungen beziehungsweise deren Revisionen. 

Deshalb glauben wir an die Aussage vom bekannten Investor Sir John Templeton „Wenn man eine bessere Performance haben möchte als die Masse, muss man etwas anders machen als die Masse“.

Um besser als die Masse zu sein, muss man also feststellen, wo die Masse unterwegs ist, denn dort will man nur solange sein bis sich die Marktsituation ändert.

Aus diesem Grund haben wir zusammen mit unseren Partnern www.openmetrics.ch für das Risikomanagement und AlphaStream für die richtige Titelselektion eine enge Partnerschaft gebildet, damit unsere Mandanten von Vorhersagen unabhängig werden.

Wir würden uns freuen, wenn wir Sie während eines persönlichen Gesprächs von unserer Strategie überzeugen dürften.

VERMÖGENSVERWALTUNG

ANALYSE

Die Analysephase bildet das Fundament des langfristigen Erfolgs. Wir eruieren dabei Ihre persönlichen Anlageziele, Renditeerwartung, Risikobereitschaft und prüfen Ihr aktuelles Portfolio. Gemeinsam mit Ihnen erstellen wir Ihre individuelle Vermögensstrategie, welche die Grundlage für unsere tägliche Arbeit sein wird.

PLANUNG

In der Planungsphase stellen wir Ihr optimales Portfolio zusammen und geben Empfehlungen, wie Ihre finanziellen Ziele erreicht werden können. Im Rahmen einer Szenarioanalyse zeigen wir Ihnen, wie sich das für Sie optimale Portfolio in der Vergangenheit bewährt hätte und höchstwahrscheinlich in der Zukunft entwickeln wird.

REALISIERUNG

In der Realisierungsphase setzten wir die in der Planung festgelegte Vermögensstruktur Schritt für Schritt um. Dabei haben wir die in der Vermögensstrategie festgelegten Ziele stets im Blick. In dieser Phase unterstützt uns unser strategischer Partner AlphaStream.

KONTROLLE UND LAUFENDE BETREUUNG

Durch den Einsatz moderner Portfoliomanagementsysteme führen wir Performancemessungen durch und analysieren regelmäßig das Rendite-Risikoverhältnis. Das Portfolio wird laufend mit der definierten Vermögensstrategie abgestimmt und gegebenenfalls angepasst. So stellen wir sicher, dass die Vorgaben aus der Vermögensstrategie stets eingehalten werden.

MAßGESCHNEIDERTER VERMÖGENSSCHUTZ

Maßgeschneiderte Strategien

Messung der Marktstabilität

In einer Anlagestrategie umgesetzt, ist es möglich Kursverluste zuverlässig zu reduzieren. Für die Umsetzung wird ein konservativer Ansatz verfolgt, indem keine illiquide Instrumente genutzt werden.

Die meisten bisher üblichen Absicherungsstrategien sind i.d.R. zu langsam, nicht präzise genug oder haben zu viel Interpretationsspielraum und liefern damit keine eindeutigen Signale für eine präzise Steuerung des Aktienportfolios.

Die von OpenMetrics.Solutions entwickelten Marktstabilitätssignale werden auf rollender Basis für das letzte Beobachtungsfenster (z.B. wöchentlich, monatlich) berechnet und für den kommenden Zeitraum verwendet.

Die Marktstabilitätssignale bewegen sich in einem Bereich zwischen 0 und 1, was in der Regel (0% und 100% Exposure) bedeutet. In der Präsentation finden Sie Informationen zu unserem Aktienmandat.

Präsentation

BERICHTSWESEN

Vermögenskonsolidierung und Berichtswesen